Bundesfreiwilligendienst (BFD)
Foto Silke Sterner
"Ich habe meinen BFD im Seniorenpflegeheim Gustav Adolf absolviert", berichtet Silke Sterner. "So konnte ich meinen Wunsch nach einer beruflichen Neuorientierung mit freiwilligem Engagement im sozialen Bereich verbinden. Da mir die Betreuung und Pflege der Heimbewohner Freude macht und ich darin Erfüllung finde, qualifiziere ich mich im Anschluss an meinen BFD weiter zur Betreuungsassistentin für Demenzkranke."

Freiwilliges Engagement für alle Altersstufen

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) wurde eingeführt mit dem Wegfall der Wehrdienstpflicht und der damit verbundenen Zivildienststellen. Der BFD soll zur beruflichen Orientierung dienen. Dabei ist der BFD offen für Menschen aller Altersstufen ab Erfüllung der Vollzeitschulpflicht und kann auch von Berufsumsteigern gewählt werden, die neue berufliche Optionen für sich testen wollen. Die Freiwilligen können hierbei Erfahrungen in den sozialen Arbeitsfeldern der Diakonie Fürth sammeln und sich in neuen Bereichen ausprobieren.

Ein BFD in der Diakonie Fürth ist möglich in folgenden Bereichen


Ein Bundesfreiwilligendienst kann jeweils zum Monatsanfang beginnen – je nach Zuteilung des Kontingentes durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben und dauert 6, 12 oder 18 Monate. Für unter 27-Jährige ist er immer in Vollzeit zu leisten, also 40 Stunden/Woche. Für über 27-Jährige ist ein BFD auch in Teilzeit möglich, wenn mehr als 20 Stunden/Woche geleistet werden.

Während des BFD erhalten die Freiwilligen ein gesetzlich geregeltes Taschengeld, Sachbezugswerte für Verpflegung, beitragsfreie Versicherung in der gesetzlichen Sozialversicherung (pflichtversichert in der gesetzlichen Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege- Renten- und Unfallversicherung) und sie haben Anspruch auf Urlaub.

Bestandteil des BFD sind die sogenannten Bildungstage, an denen die Freiwilligen pädagogisch, fachlich und bezüglich der beruflichen Orientierung begleitet werden (12- 25 Bildungstage bei einer Dauer von 12 Monaten). Zudem erfolgt eine Begleitung und persönliche wie fachliche Anleitung vor Ort in der jeweiligen Einsatzstelle.

Einem BFD geht ein Bewerbungsverfahren mit ggf. Hospitation im Arbeitsbereich voraus. Nähere Informationen im Personalbüro unter Tel. 0911/74933-13 oder direkt in den betreffenden Einrichtungen bzw. Diensten.