Diakonie Fürth - Aktuell

Kleine Geste, große Wirkung

Vorweihnachtliche Bescherung im Sofienheim der Diakonie Fürth: Liebevoll in weihnachtliches Geschenkpapier gewickelte Päckchen verteilte René Bauschinger, Leiter des Fürther Fitnessstudios Jumpers, gemeinsam mit seinen Mitarbeitenden in allen Wohnbereichen des am Südstadtpark gelegenen Seniorenpflegeheims.

Liebevoll in weihnachtliches Geschenkpapier gewickelte Päckchen verteilte René Bauschinger (rechts), Leiter des Fürther Fitnessstudios Jumpers, gemeinsam mit seinen Mitarbeitenden im Sofienheim der Diakonie Fürth.

Bilder sagen manchmal mehr als tausend Worte, heißt es. Im Sofienheim der Diakonie Fürth sprachen die Gesichter der Bewohner Bände, als sie bereits kurz vor Heiligabend beschert wurden. Liebevoll in weihnachtliches Geschenkpapier gewickelte Päckchen verteilte René Bauschinger, Leiter des Fürther Fitnessstudios Jumpers, gemeinsam mit seinen Mitarbeitenden in allen Wohnbereichen des am Südstadtpark gelegenen Seniorenpflegeheims. 

Egal ob in den Gemeinschaftsräumen oder in den Zimmern, die Überraschung und Freude war überall gleichermaßen groß, als mit leuchtenden Augen Duschgels, Lebkuchen, Pralinen, Schals, Socken und Kirschkernkissen ausgepackt wurden. Bereits seit drei Jahren bereitet das Fürther Studio der Fitnesskette den Bewohnern des Sofienheims kurz vor Weihnachten auf diese Weise eine besondere Freude. Die bunten Geschenkpäckchen stammen vom Fitnessstudio und von dessen Mitgliedern, die damit anderen Menschen zeigen wollen, „da denkt jemand an mich“.

Darum geht es René Bauschinger bei der Aktion: „Gerade in der Vorweihnachtszeit wird zwar sehr viel Karitatives getan, ältere Menschen geraten dabei leider oft ein wenig in Vergessenheit. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, ihnen gemeinsam mit unseren Mitgliedern auf diese Weise unsere Wertschätzung entgegenzubringen.“ Und natürlich durfte auch manch kleine Fitnessübung nicht fehlen. Unter Anleitung der Profis versuchte sich der ein oder andere Bewohner mit großer Freude an einer Kniebeuge oder ließ beschwingt die Arme kreisen. Auch für die jungen Fitnesstrainer ein ganz besonderes Erlebnis, haben sie es bei ihrer Arbeit sonst doch eher mit jüngeren Semestern zu tun.

Die dadurch geschlagene Brücke zwischen Jung und Alt macht die Aktion auch für Friederike Sedders jedes Jahr zu etwas ganz besonderem. „In unserem vielfältigen vorweihnachtlichen Programm, das vom gemeinsamen Plätzchen essen bis zum Besuch des Fürther Christkindes reicht, ist die Bescherung ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil“, sagt die Sozialpädagogin.

„Gerade für ältere Menschen ist zu Weihnachten die Einsamkeit oft besonders deutlich spürbar. Da ist es jedes Mal wunderschön zu sehen, wie sich die Bewohner freuen, wenn sie ihr Päckchen entgegennehmen, stets verbunden mit einem kurzen Plausch gemeinsam mit den jungen Geschenkeüberbringern.“ Sich bei dem vorweihnachtlichen Besuch Zeit für Gespräche zu nehmen, nicht minder wichtig, als das Geschenk. Manch einer konnte sich gar eine Träne der Rührung nicht vollends verkneifen. Bilder sagen manchmal eben tatsächlich mehr als tausend Worte.