Zum Hauptinhalt springen

Älter werden - Wohnen bleiben in Oberasbach

Coronavirus: Wichtige Hinweise

Die Sprechzeiten in unseren Sozialraumprojekten werden aktuell als Telefonsprechzeiten angeboten.

Quartiersmanagement Oberasbach

Montag 14.00 bis 18.00 Uhr
Freitag 13.00 bis 17.00 Uhr
Dienstag u. Donnerstag 10.00 bis 12.00 Uhr

T 0911 80 1935 69

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

ENGAGEMENT UND BETEILIGUNG FÖRDERN UND BEGLEITEN

Viele Menschen in Oberasbach wünschen sich, auch im Alter, in ihrem gewohnten und vertrauten Lebensraum bleiben zu können. "Älter werden" bedeutet, sich aktiv und selbstbestimmt auf sich verändernde Lebenssituationen einzustellen. Das Quartiersprojekt der Diakonie Fürth will die Oberasbacher Bürger*nnen dazu umfassend informieren. Vielfältige Beratungs- und Unterstützungsangebote sind neben der Förderung von sozialen Treffpunkten ein wichtiger Bestandteil der Arbeit.

SOZIALE BERATUNG UND UNTERSTÜTZUNG

Die Diakonie-Mitarbeitende vor Ort ist zudem Ansprechpartnerin für die Menschen in Oberasbach. Diese können mit all ihren Anliegen, Problemen und Ideen zu ihr kommen. Sie berät Menschen bei Schwierigkeiten mit den Behörden, der Familie, dem Geld und sucht gemeinsam mit ihnen nach Lösungen. Bei Bedarf vermittelt sie Unterstützungshilfen im Stadtteil oder verweist an spezielle Beratungsstellen. 


Aktionen und Projekte

Gemeinsam reparieren - anstatt wegwerfen

Wo:         Jugendhaus OASIS (St. Johannes-Str. 8, 90522 Oberasbach)
Wann:     jeweils von 13.00 bis 17.00 Uhr, ohne Voranmeldung, Wartezeit mit einplanen

Repair Cafés sind organsierte Veranstaltungen, bei denen defekte Alltagsgegenstände in angenehmer Atmosphäre gemeinschaftlich repariert werden: elektrische und mechanische Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, aber auch Textilien, Fahrräder, Spielzeug und andere Dinge. Diese Treffen sind nicht-kommerzielle Veranstaltungen, deren Ziel es ist, Müll zu vermeiden, Ressourcen zu sparen, damit die Umwelt zu schonen und nachhaltige Lebensweisen in der Praxis zu erproben. Die Veranstaltungen stärken die nachbarschaftliche Kommunikation und gegenseitige Unterstützung und schaffen oftmals auch einen Dialog zwischen den Generationen, wo jede/r seine/ihre Fähigkeiten einbringen, weitergeben und Neues lernen kann.

Gemeinsam reparieren meint nicht "kostenloser Reparatur-Service", sondern gemeinschaftlich organisierte Hilfe zur Selbsthilfe. Getragen wird die Veranstaltung von ehrenamtlich engagierten Helfer*innen und Reparierenden, die ihr Wissen und Können freiwillig und unentgeltlich zur Verfügung stellen, weil sie Interesse an Technik, Selbermachen und Werken haben. Interessierte und Tüftler*innen können dort Erfahrungen austauschen und Zeit miteinander verbringen. Daher sind Kaffee und Kuchen ebenso wichtiger Bestandteil wie Schraubenzieher und Lötkolben.

Termine 2020:

  • 08. Februar
  • 25. April
  • 4. Juli
  • 10. Oktober
  • 5. Dezember
     

Kommen - Zuhören - Erinnern - Erzählen

Wo:        Gemeindehaus St. Markus Markusstübchen (Kurt-Schumacher Str. 6, 90522 Oberasbach)
Wann:    alle zwei Monate von 15.00 bis 16.30 Uhr, die genauen Termine finden Sie in unserem Terminkalender

Das Erzähl-Café ist ein Ort, an dem Frauen und Männer, die auf ein ereignisreiches Leben zurück blicken können, ihre Erinnerungen und Erfahrungen mit anderen Menschen aller Altersgruppen teilen. So entstehen "Räume" des Erzählens, des Zuhörens, der Begegnung und der Gemeinschaft. In angenehmer Atmosphäre werden zu festgelegten Themen Erinnerungen geteilt. Das Moderatoren-Team führt und begleitet die Besucher durch den Nachmittag. Gezielt können Gegenstände, Bilder für die Erinnerungsreise eingesetzt werden. Bei Kaffee und Kuchen ist das Erzähl-Café ein lebendiger Ort des geselligen Beisammenseins.

Ziele des Erzähl-Cafés in Oberasbach:

  • Begegnungsmöglichkeit
  • Erfahrungsaustausch und gegenseitiges Kennenlernen
  • Biografische Erinnerungsarbeit
  • Generationsübergreifendes Projekt
  • Einbindung bürgerschaftlichen Engagements
  • Wertschätzender Umgang
  • Gemeinschaftserlebnis

 

Schüler helfen Senior*innen

Die Taschengeldbörse Oberasbach vermittelt zwischen Schüler*innen/Jugendlichen, die ihr Taschengeld aufbessern wollen, und Senior*innen aus Oberasbach, die sich Hilfe und Unterstützung im Alltag wünschen.

Das bietet die Taschengeldbörse:

  • Einfache und schnelle Unterstützung
  • Hilfe im Alltag, im eigenen häuslichem Umfeld
  • Geschützter, begleiteter Rahmen für alle Beteiligten
  • Taschengeld aufbessern
  • Förderung der Sozialkompetenz
  • Sinnvolle Beschäftigung durch soziales Engagement
  • Zusammenbringen von Generationen
  • Praktische Fähigkeiten für Jugendliche
  • Zertifikat bei regelmäßiger Beteiligung

Durch die Nutzung der Taschengeldbörse erhalten Oberasbacher Senior*innen schnelle, wohnortnahe und zuverlässige Hilfe und kommen mit netten jungen Menschen aus Oberasbach in Kontakt.

Das vermittelt die Taschengeldbörse:

  • Hilfe im Haushalt und Garten
  • Hilfe beim Einkauf
  • Versorgung von Haustieren
  • Hilfe am PC oder Handy
  • Vorlesen, Gespräche
  • Spaziergänge
  • Begleitung zum Arzt, Friedhof
  • Begleitung zu kulturellen Veranstaltungen
  • Besorgungen
  •  ………….. und vieles mehr

Die Taschengeldbörse Oberasbach ist ein gemeinsames Projekt des Quartiersmanagement Oberasbach der Diakonie Fürth, dem Jugendhaus OASIS und der Stadt Oberasbach und dem Stadtseniorenrat Oberasbach.

Grundsätzliches zur Taschengeldbörse Oberasbach

Die Taschengeldbörse richtet sich an Schüler*innen und  Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren. Jobanbieter sind Oberasbacher Privatpersonen (Senior*innen) und Vereine, die einfache, ungefährliche und unregelmäßige Arbeiten zu verrichten haben. Taschengeldjobs haben einen klaren zeitlichen Rahmen und dauern pro Einsatz höchstens zwei Stunden, die wöchentliche Arbeitszeit soll zehn Stunden nicht überschreiten. Jugendliche als auch Jobanbieter*innen/Senior*innen sind verpflichtet, sich bei der Taschengeldbörse Oberasbach anzumelden und sich registrieren zu lassen. Um eine möglichst große Sicherheit für alle Beteiligten zu erreichen, wird mit den Teilnehmenden der Taschengeldbörse vor der Vermittlung ein Gespräch geführt. Das empfohlene Taschengeld beträgt 5 Euro pro Stunde. 
 

Schüler erklären Senioren den Umgang mit dem Smartphone

Wo:        Stadtbücherei Oberasbach (Rathausplatz 1, 90522 Oberasbach) 
Wann:    jeden ersten Freitag im Monat, an Feiertagen und in den Ferien kann sich der Termin verschieben (keine Voranmeldung nötig)

Mit dem Smartphone Fotos machen und an die Familie schicken, schnell unterwegs etwas bei Google nachschauen, ein Telefonbuch anlegen, nützliche Apps nutzen, einfach mit dem vielleicht geschenkten Handy gut erreichbar sein - bisweilen weiß man als älterer Mensch nicht recht umzugehen mit modernen Mobilfunkgeräten. Und die eigenen Kinder oder Enkel wohnen vielleicht zu weit weg, um hier weiterhelfen zu können.

Da kommt das Angebot der Taschengeldbörse Oberasbach genau richtig:  Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren geben dabei interessierten Senior*innen hilfreiche Tipps im Umgang mit Handy, Smartphone oder Tablet. Sie nehmen sich einen Nachmittag Zeit, alle Fragen freundlich und geduldig zu beantworten. Das Handy-ABC findet in der barrierefreien Stadtbücherei im Rathaus statt. Kostenlose Parkplätze in unmittelbarer Nähe finden Sie auf dem neuen Rathausplatz oder in der darunterliegenden Tiefgarage.

Jeder*r  kann mitkochen oder mitessen … für eine lebendige Nachbarschaft

Die Koch-Mit-Börse vermittelt zwischen Oberasbacher Bürger*innen, die gerne kochen und ihr Essen dabei mit Nachbar*innen teilen möchten und Menschen, die sich über ein selbst gekochtes Essen freuen. Nach der Anmeldung im Quartiersmanagement Oberasbach werden die beiden Zielgruppen zusammengebracht. Das selbstgekochte Essen wird von dem/der "Mitesser*in" bei dem/der "Mitkocher*in" abgeholt oder wird bei Bedarf/nach Wunsch nach Hause gebracht. Natürlich darf auch gemeinsam gegessen werden. 

Das Projekt ersetzt keinen professionellen Mahlzeitendienst, sondern unterstützt das nachbarschaftliche Miteinander. Das Quartiersmanagement Oberasbach der Diakonie Fürth ist nur Vermittlung/Koordinationsstelle und bietet keinen Anspruch auf regelmäßige Mahlzeiten. Die rechtliche Beziehung besteht ausschließlich zwischen "Mitkocher*in" und "Mitesser*in". Das Quartiersmanagement Oberasbach der Diakonie Fürth kann weder garantieren, dass es für angebotenes Essen Abnehmer*innen gibt, noch dass jedem „Mitesser*in“ eine Mahlzeit vermittelt werden kann.

Es kann nicht versichert werden,  dass individuelle Absprachen zwischen Anbieter*in und Abnehmer*in eingehalten werden, oder dass das Essen zur persönlichen Zufriedenheit oder nach Hygienestandards zubereitet wird. Schwierigkeiten dieser Art sind direkt zwischen Anbieter*in und Abnehmer*in zu klären. Das Quartiersmanagement Oberasbach der Diakonie Fürth kann hier lediglich unterstützend begleiten. Es werden mit allen Beteiligten an der Koch-Mit-Börse vorab Gespräche geführt. Sollte eine Person aus Ermessensgründen zur Vermittlung ungeeignet erscheinen, wird die Vermittlung vom Quartiersmanagement Oberasbach  nicht übernommen. 

Wir sind für Sie da

RENATE SCHWARZ
Quartiersmanagerin

Diakonie Fürth
Quartiersprojekt Oberasbach
Friedhofsweg 5
90522 Oberasbach

T 0911 80 1935 69
renate.schwarz@
diakonie-fuerth.de

SPRECHZEITEN

Rathaus Oberasbach (Raum H2)

Montag
14.00 bis 18.00 Uhr

Freitag
13.00 bis 17.00 Uhr

Büro Friedhofsweg 5

Dienstag u. Donnerstag
10.00 bis 12.00 Uhr



gefördert durch:

 

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da.

Diakonie Fürth
Haus der Diakonie – Zentrale Königswarterstr. 56-60 | 90762 Fürth 
T 0911 749 33-0 | zentrale@diakonie-fuerth.de