Zum Hauptinhalt springen

Für ein lebendiges Stadtteilleben

Coronavirus: Wichtige Hinweise

Die Sprechzeiten in unseren Sozialraumprojekten werden aktuell als Telefonsprechzeiten angeboten.

Stadtteilprojekt Eigenes Heim/Schwand

Montag 9.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag 13.00 bis 16.00 Uhr

T 0176 4555 09 76

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

WIR BETEILIGEN UNS AN CORONA-HILFEPROJEKTEN

ENGAGEMENT UND BETEILIGUNG FÖRDERN UND BEGLEITEN

Mit dem Stadtteilprojekt "Eigenes Heim/Schwand" trägt die Diakonie Fürth durch vielfältige Angebote zu einem vernetzten und lebendigen Stadtteilleben bei. Ziel ist es, Angebote zu schaffen, die Menschen dazu anregen, ihr Stadtteilleben mit anderen zu gestalten und so Engagement und Beteiligung zu fördern und zu begleiten.

SOZIALE BERATUNG UND UNTERSTÜTZUNG

Die Diakonie-Mitarbeitende vor Ort im Stadtteil ist zudem Ansprechpartnerin für die Menschen vor Ort. Diese können mit all ihren Anliegen, Problemen und Ideen zu ihr kommen. Sie berät Menschen bei Schwierigkeiten mit den Behörden, der Familie, dem Geld und sucht gemeinsam mit ihnen nach Lösungen. Bei Bedarf vermittelt sie Unterstützungshilfen im Stadtteil oder verweist an spezielle Beratungsstellen. 


Aktionen und Projekte

Nichts klingt so schön, wie wenn wir Blumen sprechen lassen. Gerade jetzt können wir unseren Nachbar*innen mit Blumen oder Pflanzen eine Freude machen und ein Zeichen der Wertschätzung schenken. Denn in den vergangenen Wochen standen viele von uns angesichts der coronabedingten Ausnahmesituation vor neuen, zum Teil großen Herausforderungen - sei es die alleinerziehende Mutter mit zwei Kita-Kindern in der Wohnung gegenüber, die ältere Frau im ersten Stock oder die besonders geforderte Pflegerin nebenan. Diese Menschen und viele weitere haben eine Aufmunterung nötig. 

Angesichts der Corona-Pandemie ist gute Nachbarschaft besonders wichtig. Deshalb laden die Stadtteil- und Quartiersprojekte der Diakonie Fürth zum "Tag der Nachbarn" (29. Mai) dazu ein, Zeichen für gute Nachbarschaft zu setzen, die sich mit dem gebotenen Abstand und Corona-konform umsetzen lassen. Machen Sie mit und überlegen Sie, wer Ihrer Nachbar*innen einen Blumengruß als Aufmunterung brauchen könnte. Wer hatte es vielleicht besonders schwer in den letzten Wochen oder wer ist besonders betroffen (z.B. Alleinerziehende, Familien, Senior*innen, medizinisches Personal, Menschen in Heimen, …)? Wem möchten Sie einfach mal "Danke" sagen für die gute Nachbarschaft?

Mitmachen ist ganz einfach: Kaufen Sie Blumen, kleine Topfpflanzen oder Blumensamen, schreiben Sie einen persönlichen Gruß dazu und erfreuen Sie Ihre Nachbar*innen damit. Wenn Sie weitere Ideen für eine gute Nachbarschaft haben, lassen Sie es uns wissen. 

Der "Tag der Nachbarn" ist eine jährliche Initiative zur Stärkung des nachbarschaftlichen Miteinanders. Ziel des bundesweiten Aktionstages, an dem kleine und große kontaktlose Aktionen stattfinden, ist es mehr Miteinander in unseren Nachbarschaften sowie Hilfsbereitschaft über Alters-, Herkunfts- und Einkommensgrenzen hinweg zu fördern. Initiiert wurde der "Tag der Nachbarn" von der nebenan.de Stiftung, gefördert wird er vom Bundesfamilienministerium, der Deutschen Fernsehlotterie, der Diakonie Deutschland, Edeka, Wall und vom Deutschen Städtetag.

Die Plauderei beim Stadtteilcafé entfällt, die beim gemeinsamen Spielenachmittag mit den Nachbarn meist auch und zu Hause ist niemand zum Reden. Gerade alleinstehende und ältere Menschen treffen die Folgen der Corona-Pandemie hart. Als Antwort darauf hat die Diakonie Fürth eine Telefonkontaktbörse ins Leben gerufen. Die Idee: Wir bringen mit unserer Telefonkontaktvermittlung "Plauderzeit" Gleichgesinnte zusammen. Diese telefonieren regelmäßig miteinander und verlegen so den unterhaltsamen Plausch von Angesicht zu Angesicht, der derzeit nicht ohne weiteres möglich ist, kurzerhand einfach an den Hörer. Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich aus der ein oder anderen Plauderei sogar eine anhaltende Telefonfreundschaft oder später eine echte Begegnung im Stadtteil- und Quartiersleben.

Hier erfahren Sie mehr über die Plauderzeit

Interessierte melden sich bitte direkt hier im Stadtteilbüro

Das Stadtteilcafé findet jeden dritten Mittwoch im Monat von 14.00 bis 16.00 Uhr statt. Hier treffen sich Menschen aus dem Stadtteil und kommen bei Kaffee und Gebäck ins Gespräch. Das Stadtteilcafé bietet Gelegenheit und Raum für Eigeninitiative.
 

Wenn irakische Reispfanne auf italienische Pasta und fränkischen Kartoffelsalat trifft, ist es wieder soweit: Einmal im Jahr lädt die Diakonie Fürth dazu ein, an reichlich und vielfältig gedeckten Tafeln Platz zu nehmen, gemeinsam zu essen, zu teilen, neue Leute kennenzulernen und offene Gespräche zu führen. Kurzum: mit Jung und Alt, bereits lange Heimischen und gerade erst Angekommenen ein echtes „Stadtteil-Gemeinschaftsgefühl“ entstehen zu lassen. Anlass ist der „Tag der offenen Gesellschaft“, an dem überall in Deutschland Menschen zusammenkommen, um an langen Tafeln genauso wie auf Picknickdecken ein Zeichen für Offenheit und ein friedliches Miteinander zu setzen. Dafür initiiert der Fürther Wohlfahrtsverband mit seinen Stadtteilprojekten über das gesamte Stadtgebiet verteilt „Tafeln für die Demokratie“.

Hilfe für Senior*innen – Job für Jugendliche 

Im Januar 2020 startete das generationenübergreifende Projekt "Taschengeldbörse" in Kooperation mit der Dr.-Gustav-Schickedanz-Schule sowie der Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Martin (St. Martin-Jugend). Die Taschengeldbörse bringt Schüler*innen/Jugendliche und Senior*innen aus dem Stadtteil zusammen.

Die Idee: Senior*innen erhalten schnelle, wohnortnahe und zuverlässige Hilfe und Unterstützung und kommen mit netten jungen Menschen in Kontakt. Diese wiederum können dadurch ihr Taschengeld aufbessern. Dabei geht es ist nicht vorrangig um "Jobvermittlung", sondern wir möchten ganz bewusst den Kontakt zwischen Alt und Jung herstellen und damit das gegenseitige Interesse und das Verständnis zwischen den Generationen fördern.

Mögliche Tätigkeiten für Schüler*innen/Jugendliche sind: 

  • Hilfe im Haushalt (Bügeln, Staubsaugen)
  • Einfache Gartenarbeiten (Rasenmähen, Unkraut jäten)
  • Hilfe beim Einkaufen
  • Versorgung von Haustieren (füttern, Gassi gehen)
  • Hilfe bei Computer, Handy & Co.
  • Begleitungen zum Arzt
  • Einkaufen
  • Veranstaltungen u.ä.
  • Gemeinsame Spaziergänge
  • Vorlesen, Spiele etc.

Bei der Umsetzung des Projekts werden gesetzliche Vorschriften beachtet (Jugendarbeitsschutzgesetz, Haftpflicht- und Unfallversicherung etc.). Außerdem wird besonderer Wert auf Datenschutz und Schweigepflicht gelegt. Die Anmeldung erfolgt über Stadtteilbüro Eigenes Heim/Schwand oder Kooperationspartner, die die Unterlagen ans Stadtteilbüro weiterleiten. 

Weitere Informationen finden Sie hier

"Fürth bewegt" ist ein kostenloses und abwechslungsreiches Bewegungsprogramm, das in Kooperation mit dem Projekt "Gesundheitsregionplus" auch in diesem Winter durchgeführt wurde. Ausgebildete Trainer*innen boten dabei unterschiedliche Bewegungsangebote an. Im Anschluss fanden alle zwei Wochen gesunde Kochkurse unter fachlicher Anleitung einer Ernährungswissenschaftlerin statt. Das gemeinsame Essen rundete das Programm ab.

Am Programm nahmen bisher nicht nur Senior*innen, sondern auch jüngere Menschen teil, was generationsübergreifenden Charakter hatte. Auch im Sommer findet "Fürth bewegt" wieder im Stadtteil Eigenes Heim/Schwand im Wies-engrund statt. Alle sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen folgen.
 

Wir sind für Sie da

NATALIA HARAS
Pädagogin (M.A.)/Sozialwirtin

Stadtteilkoordinatorin

Diakonie Fürth
Stadtteilprojekt Eigenes Heim/Schwand
Albrecht-Dürer-Straße 3 (Sonnenturm)
90766 Fürth

T 0176 4555 09 76
eigenesheim
@diakonie-fuerth.de

Sprechzeiten:

Montag
9.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag
13.00 bis 16.00 Uhr

und nach Vereinbarung 

Leitung:

DOROTHEA EICHHORN
Diplom-Sozialarbeiterin

Leitung Diakonische Sozialarbeit

Diakonie Fürth
Königswarterstr. 56-60
90762 Fürth

T 0911 749 33-32
dorothea.eichhorn
@diakonie-fuerth.de




gefördert durch:

 

KONTAKT

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da.

Diakonie Fürth
Haus der Diakonie – Zentrale Königswarterstr. 56-60 | 90762 Fürth 
T 0911 749 33-0 | zentrale@diakonie-fuerth.de